top of page

Zwei Geschenke für Gott

Lieber Leser, kannst du dich an ein Geschenk erinnern, dass dir viel Mühe gekostet hat? Vermutlich hast du dir überlegt, worauf der Empfänger Wert legt?! Wie ist es mit Geschenken, die wir Gott bringen, bzw. Dinge, die wir ihm zuliebe tun? Worauf legt Gott Wert? Die ersten beiden Brüder auf der Welt brachten Gott ein Geschenk - ein Opfer. Das eine gefiel Gott, das andere nicht. Lass uns kurz über das Erlebnis dieser Brüder nachdenken.


Lamm im Sonnenuntergang am Zaun

Und es geschah nach geraumer Zeit, dass Kain dem HERRN ein Opfer darbrachte von den Früchten des Erdbodens. Und auch Abel brachte [ein Opfer] dar von den Erstlingen seiner Schafe und von ihrem Fett. Und der HERR sah Abel und sein Opfer an; aber Kain und sein Opfer sah er nicht an.

1. Mose 4, 3-5a


Vorbereitungen

Diese Begebenheit findet einige Zeit nach dem Sündenfall im Garten Eden statt. Im Garten Eden lebten Adam und Eva in einer wunderbaren Gemeinschaft mit Gott. Leider geschah das, was jeder schon erlebt hat. Sie übertraten das Gebot Gottes. Es gab im Garten Eden nur ein Verbot: Sie durften nicht vom Baum der Erkenntnis essen. Eines Tages taten sie es und wurden aus dem Garten Eden vertrieben. Jetzt leben sie außerhalb und müssen ihren Acker selber bebauen. Es kostet sie große Mühe, ihr Essen zu besorgen. Kain und Abel sind ihre ersten Kinder. Kain wird ein Ackerbauer und Abel ein Schafhirte. Diese beiden Brüder kannten den Garten Eden aus den Berichten der Augenzeugen.


Ihr Verständnis von Gott hing mit diesem Garten zusammen. Beide beschließen, ihm eine Gabe zu bringen. Beide wählen ein Geschenk, in das sie mehrere Monate investiert haben. Kain opfert Gott von seinen Früchten, Abel von seinen Schafen.


Gottes Reaktion

Gefiel es Gott, dass sie ihm etwas schenkten? Er musste es doch anerkennen, dass sie ihm etwas geben wollten. Es hatte sie schon etwas gekostet. Sie mussten es ja nicht abgeben. Sie taten es freiwillig. Gott lässt uns wissen, woran wir bei ihm sind. Gott nahm Abels Geschenk an, Kains aber nicht. Kain wurde darüber sehr wütend. Gott warnte ihn noch, aber Kain ermordete Abel. Aber warum nahm Gott, Kains Opfer nicht an? Menschen beurteilen das Äußere, Gott das Innere. Menschen beurteilen nach dem Wert eines Geschenkes, Gott nach der Absicht dahinter. Menschen beurteilen nach der aktuellen Situation, Gott beurteilt nach der ganzen Vorgeschichte.


Tote Werke gefallen Gott nicht

Im Neuen Testament wird uns beschrieben, warum Gott so handelte.


...nicht wie Kain, der aus dem Bösen war und seinen Bruder erschlug. Und warum erschlug er ihn? Weil seine Werke böse waren, die seines Bruders aber gerecht.

1. Johannes 3,12


Kain hatte ein böses Herz, Abel ein Gutes. Kain lebte ungerecht, Abel gerecht. So urteilt Gott. Wenn Menschen mit einem bösen Herzen etwas Gutes tun, nennt die Bibel es „tote Werke“. Es hat vor Gott keinen Wert. Gott nimmt es nicht an, selbst wenn wir es für Ihn tun. Selbst wenn wir unser ganzes Vermögen spenden; wenn wir sogar unser Leben für andere opfern, unser Herz aber böse ist, hat es bei Gott keinen Wert.


Aber haben wir, du und ich, ein böses Herz? Die Bibel sagt, "dass das Trachten des menschlichen Herzens böse ist von seiner Jugend an" (vgl. 1.Mose 8,21). Da bin ich und auch Du, lieber Leser, keine Ausnahme. Jeder von uns ist mit einem bösen Herzen auf die Welt gekommen. Niemand ist von sich aus gerecht. Deshalb können wir noch so viel Gutes tun, für Gott zählt es nicht. Er sieht unser Opfer nicht an. Durch den Glauben an Jesus Christus, wird unser Herz gut. So beginnt der christliche Glaube. Gott macht aus einem bösen Herzen ein Gutes. Eine Grundlage des Glaubens ist die Buße von toten Werken (vgl. Hebräer 6,1 und 9,14).


Lieber Leser, wenn du etwas tun willst, was Gott annimmt, was ihm gefällt, ja was in Seinen Augen einen Wert hat, dann musst du es mit einem guten Herzen tun. Kennst du einen Tag in deinem Leben, wo Jesu Blut dich gereinigt hat? Wenn nicht, hast du noch dein böses Herz. Prüf es einmal selber.


Kannst du jemand lieben, der dir etwas Schlechtes getan hat? Jesus Christus tat es.


sauberes Herz an einer Glasscheibe

88 Ansichten

Comentários


bottom of page